Der „Social TV-Sender“ joiz aus der Schweiz will ab Sommer 2013 in Deutschland starten, mit einem Studio in Berlin und selbst produzierten Inhalten für die Digital Natives.

In einem der letzten Blogeinträge ging es um ein Novum: Die Zuschauer einer Krimiserie im US-Fernsehen durften während der Sendung live auf Twitter darüber abstimmen, welcher von drei Verdächtigen der Mörder ist.

Wenn es nach den Plänen von joiz geht, gibt es in Deutschland bald einen Sender, bei dem rund um die Uhr das gesamte Programm live mit dem Publikum verknüpft ist.

Die Website einer Sendung von joiz Schweiz.

Auf der Website von joiz Deutschland gibt es noch wenige Details zum Programm. Hier die Website der Schweizer Sendung joiZone Digital.

Per Twitter, Facebook, Google+ und live im Studio können Zuschauer und Gäste Einfluss auf den Sendungsablauf nehmen – durch Abstimmungen, Diskussionen oder indem sie vor die Kamera stehen. Die Interaktion soll durch Gamification-Ansätze gefördert werden, wer fleißig mitmacht, bekommt Punkte. Diese soll man laut Website gegen „coole Produkte“ eintauschen können.

In der Schweiz ist joiz als Sender bereits seit zwei Jahren aktiv. Ob er in Deutschland erfolgreich wird, muss sich natürlich zeigen. In jedem Fall werden Contentproduzenten aller Art gespannt beobachten, welche Interaktionsmöglichkeiten der Sender sich einfallen lässt, und wie diese beim Publikum ankommen. Dass die Verbindung von Web und TV nicht automatisch hohe Zuschauerzahlen bringt, zeigt die Entwicklung des Projekts GIGA, das ein ähnliches Konzept und eine ähnliche Zielgruppe hatte, aber mittlerweile als TV-Sender eingestellt wurde.

Zur Website von joiz Deutschland: joiz – dein Social-TV »

Zur Website von joiz Schweiz: joiz – dein Social-TV »